loader image

Inhalt

Zu keinem Abschnitt meiner Reise passt dieses Zitat so gut:

Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße.

Martin Walser

Denn jetzt heißt es gehen, das alte Land hinter sich lassen. Und es wäre schön ,wenn das neu Land gliche da wäre. Aber nein, so ist das natürlich. So wie in jedem Märchen die Heldin noch den dunklen Wald durchqueren muss, so muss ich direkt ins Niemandsland.

Ich resigniere. Früher klang das negativ. Meine Therapeutin erzählte mir, dass die Wortherkunft eigentlich eine andere Bedeutung. Das Wort stammt von den Römern und hieß soviel, wie dass ich meine Standarte aus dem Land wieder hinausziehe, weil es für mich nicht länger dienllich ist. Und so schaue ich mir meine Länder nochmal genau an. Es gibt welche, auf dnen meine Samen einfach nicht wachsen, egal wieviel Mühe ich mir gebe. Es sit nicht die richtige Erde für mich, nicht das richtige Klima. Und so resigniere ich….auf ins neue Land

Wenn du Gott zum Lachen bringen willst, erzähle ihm von deinen Plänen !

Blaise Pascal

Was müsste passieren, dass Du wirklich auf Deinen Körper hörst?

Gedanklich volle Fahrt voraus, die Route eingegeben, und dann…

zog mein Körper unmißverständlich die Notbremse. Ich wollte leben und er wollte schlafen. 
Zuerst dachte ich, ich muss mich noch ein bißchen mehr ausruhen, und dann noch mehr, bis mir irgendwann dämmerte, dass mit mir irgendetwas ganz und gar nicht stimmte. 

Wenn man sich im Sitzen die Haare fönen muss, weil man vom Duschen so k.o. war, dann ist das definitv mehr…..

Ich fühlte mich ziemlich veräppelt, muss ich sagen. Mein Bild von mir war das einer flotten Segelyacht, die zur Eroberung von neuen Welten aufbrechen wollte und nun dümpelte ich im seichten Wasser vor dem Hafen herum und kam nicht vom Fleck.

Also zurück in den Hafen und auf der Suche, was los war. Was sich auch als nicht so einfach herausstellte, denn auch fast alle Schulmediziner fanden: “So wie Sie aussehen, haben Sie nichts!”

Ja super, danke fürs Gespräch!
Wie oft habe ich mir damals gewünscht, ich hätte einen riesengroßen grünlich-gelblich eiternden Pickel im Gesicht. Da hätte bestimmt jeder gesagt: Ach Du Schreck, das sieht ja schlimm aus!
Aber so, nada, nix, niente!

Nach langem Umherirren war dann Hashimoto die erste Diagnose und ich durfte fleißig meine Pillendosis erhöhen bis…ja, bis auch hier dann meine Ärztin meinte: “Mehr kann ich nicht für Sie tun!” Auf mein “Ja, aber mir geht es noch nicht gut.”, denn ich war immer noch meilenweit von der schnittigen Yacht entfernt und fühlte mich immer noch eher wie ein kleines Ruderboot, folgte der Rat: “Ändern Sie Ihr Leben!”

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*